Antennen

Der Schwachpunkt des Großteils der Wireless Lan Router ist die Antenne – sie ist zu leistungsarm. Das bedeutet, sie brauchen eine stärkere Wireless Lan-Antenne. Allerdings welche? Und wie bringt jemand jene an?

Die Wahl der Antenne:
Es wird zwischen 3 Arten von Wireless Lan-Antenne unterschieden: Rundstrahl-Antennen, wie diese in Routern in Serie verbaut sind, Sektor-Antennen und Richtstrahlantennen. Der einzige Unterschied ist der Signal-Öffnungswinkel, der variiert. Richtstrahl-Antennen können zu einer bestimmten Richtung ausgerichtet & verfügen über eine extrem hohe Spannweite, welche entsprechend Systemkonfiguration sogar über viele Kilometer reichen könnte. Jedoch ist sein Wirkungsbereich bedauerlicherweise bloß ein äußerst kleiner, so dass dieses Antennenmodell so gesehen nur eingesetzt wird, falls jemand das Signal für eine tatsächlich große Entfernung überbrücken lassen möchten. Diese Anwendung wird ebenfalls als „Bridging“ bezeichnet. Dies ist allerdings für einen Normalbürger nicht von Belang: der ist bekanntlich schon mit der Rundstrahl-Antenne befriedigt. Diese haben den weitesten Signal-Öffnungswinkel und erhöhen leicht welche Sendeleistung – & das in sämtliche Richtungen.

Jede Person hat sich sicher bereits mehrmals bezüglich der Sendeleistung seines WiFi Routers beziehungsweise der FRITZ!Box geärgert. Der Großteil der Router besitzt eine (einige Modelle ebenfalls über 2) Rundstrahl-Antenne. Die in Serie in WiFi-Modems montierten Rundstrahl-Antennen besitzen zumeist eine äußerst geringe Leistungsfähigkeit und können aufgrund dessen praktisch nie das komplette Haus, Büro beziehungsweise sonstiges Gemäuer erlangen. Es existiert immer einen Ort, wo der Wireless Lan- Begrüßung fast nicht besteht.

Was kostet mich eine solche Umrüstung?
Einfache Antennen findet man im Netz schon für weniger als zehn € zu kaufen. Je nach Wunsch könnten die Kosten für solch eine WiFi Antenne natürlich äußerst hoch sein – allerdings so gut wie niemand braucht ein Richtantennen-Set von über 100 €. D. h., vornehmlich kostet Sie solch eine Umrüstüng nicht mehr als zwanzig Euro und 15 Minuten. Im Gegenzug bekommen Sie zu guter Letzt jene begehrte Sendestärke des WLAN-Netzes.

Der Einbau:
Für hochwertige Routerarten lässt sich die „Standard-Antenne“ einfach abschrauben und für eine Brandneue ablösen. Man sollte vermeiden, die „Antenne“ mit einem weiteren Kabel zu befestigen; der durch dieses Kabel entstehende Signalstärke-Verlust blockiert die Steigerung der Leistung und es bleibt alles beim Alten. Es könnte auch erforderlich werden, das Modem in Einzelteile zu zerlegen, um welche brandneue „Antenne“ an das Kabel der Bestehenden anzuschließen. Schauen Sie online am besten nach der eigenen Bedienungsanleitung für Ihr Routermodell.

Dazwischen gibt es noch die Sektor-Antenne, welche bezüglich des Signalöffnungswinkels im Durchschnitt anzusiedeln wäre. Diese ist insbesondere bei weitflächigen Wireless Lan-Netzwerken angebracht so beispielsweise auf Campingplätzen. Wenn Sie einen riesigen Platz mitsamt der drahtlosen Verbindung mit dem Internet versorgen wollen ist jene Antennenform am angebrachtesten – bevorzugt prompt mehr als eine, um eine vollständige Absicherung zu erhalten.

Für welche Person lohnt sich eine Montage der WLAN Antenne?
Für jeden, der bemerkt, dass ein eigenes WiFi Modem nicht jeden Bereich einer Wohnung, vom Haus oder vielleicht auch vom Garten erreicht. Ein Vorzug gegenüber des WLAN-Signal Verstärker ist klar: Diese Antenne optimiert wirklich effektiv die Stärke des Signals, wogegen ein Signal Verstärker das Zeichen speichert & abermals reflektiert, welches eine Minderung der Bandbreite bewirkt.
Die Antenne ist darüber hinaus vielfältig einsetzbar: mit einem passenden Antennenkabel könnten sie mittels besonders geschützter Outdoorantennen ebenfalls Ihren Garten, Balkon oder Terasse mit dem stetigen, stabilen WLAN Netz versorgen.