Museen Hamburg

Auch 2 äußerst beliebte Museumsschiffe nehmen an der langen Nacht der Museen teil. Das wäre zu aller erst das „Rickmer Rickmers“, ein 1896 gebauter Großsegler, welcher schon seit 1986 im Hafen Hamburgs liegt und jetzt als das zusätzliche Wahrzeichen der Stadt gesehen wird. Dieses ehemalige Schiff ist täglich bei Besuchen geöffnet & lockt Besucher dazu sich mitsamt dieser tatsächlich aufschlussreichen sowie mit Tiefen und Höhen gezeichneten Geschichte des Schiffs ab zu geben.

Das „Cap San Diego“ liegt unmittelbar neben der „Rickmer Rickmers“ & mag gleichwohl besucht werden. Sie ist als das Highlight des Deutschen Frachtschiffbaus gehandelt und ist der größte seefeste Frachter, der, welches als Schiffmuseum genutzt wird. Das „Cap San Diego“ hat neben ihrer bleibenden Ausstellung bzgl. des Frachters selbst regelmäßig abwechselnde Ausstellungen. Darüber hinaus findet man hier Veranstaltungslokalitäten, die gemietet werden können ebenso wie einen kleinen Hotelbetrieb für Hamburger Touris, welche die Perle einmal aus einer besonderen Perspektive erleben möchten.

Hamburg bietet ein sehr facettenreiches Angebot an Museen, welche selbstverständlich zu jeder Zeit besichtigt werden mögen & wo insbesondere während der Langen Nacht der Museen ein Abstecher dorthin hundertprozentig empfehlenswert.

Eins dieser Museumshäuser ist das „Museum für Hamburgische Geschichte“. Jenes Museum wurde 1909 gegründet & liegt an dem hübschen Holstenwall. Hier lernt der Besucher sämtliches über die abwechslungsreiche Geschichte von Hamburg seit 800 kennen. Das Museum ist innerhalb eines tollen geschichtsträchtigen Bauwerks und zeigt so gut wie sämtliches, was mit der Historie Hamburgs zu tun hat. Neben einer riesigen Dokumentensammlung mit Schriften & Dokumenten gibt es dort eine Bibliothek, etliche Bilder wie auch historische Stücke aus alter Zeit. Das Museumhaus ist für jeden Stadtbesucher sowie jeden waschechten Hamburger unumgänglich.

Hamburg ist ganz sicher eine Museumsstadt. Da existieren zu zahlreichen historischen und kulturellen Bereichen interessante Museumsangebote, welche reichlich Besucher locken. Ganz besonders geschätzt wird dort die „lange Nacht der Museen“, ein Event, welches jährlich stattfindet sowie bei welcher so gut wie alle Museen mitwirken. Da könnte einer zu einem günstigen Tarif ziemlich viele Museen an einem Abend anschauen. Hierzu werden zahlreiche einzigartige Aktionen geboten, welche die Nacht für jeden Gast zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.
In dem Jahr 2014 beteiligen sich über 50 unterschiedliche Museumshäuser aus ganz Hamburg an dem Event.

Ein zusätzlicher Beteiligter dieser „langen Nacht der Museen“ ist das Volkerkundemuseum. Dort sind zahlreiche Exponate und Fotos von verschiedensten kulturellen Gesellschaften der Erde präsentiert. Insbesondere bei Kleinen scheint das Museum ein großer Spaß & äußerst fesselnd. Dieses Museum regt zum Vergleichen an und fördert das Bewusstsein persönlicher sowie fremder Lebensarten. Dies Museum für Völkerkunde liegt in dem Univiertel und ist in einem außerordentlich imposanten Gebäude.

Ein zusätzliches Museumhaus ist die „Hamburger Kunsthalle“. Dort sind allerlei bekannte Werke von Künstlern aus der ganzen Welt ausgestellt in ebenso immerwährenden als auch immer alternierenden Kunstaustellungen. Dieses Museumhaus hat eine Sammlung von Kunstwerken aus mehr als sieben Jahrhunderten Historie, zu der bedeutende Werke des Mittlealters sowie der heutigen Kunstgeschichte gehören. Ein paarmal jährlich gibt es da Wanderausstellungen, die gleichfalls äußerst bedeutende Werke zeigen. Die Hamburger Kunsthalle wird zu den bedeutendsten Kunstmuseen in Deutschland dazu gezahlt und ist auf alle Fälle ein einmaliges Erlebnis.