Sehenswertes Dresden

By | 10. Juni 2014

Wie bereits genannt, sind viele bekannte Kultureinrichtungen bei dem Altstädter Elbufer zu finden, von der Gemäldegalerie „Alte Meister“ bis zum Grünen Gewölbe, das eine ehemalige Schatzkammer sächsischer Fürsten und Adlige gewesen ist. Abgesehen von zahlreichen Museen sowie Bauwerken ist jene Altstadt von Dresden genau genommen Herzstück der Stadt. Um den Altmarkt wie auch der Prager Straße existieren jede Menge Einkaufszentren und reichlich Gastronomie, Arbeit sowie Kultur.

Viele Besucher von der ganzen Bundesrepublik sind durch Dresdens beeindruckende Mischung bestehend aus Tradition wie auch Modernität bezaubert. Jeder kann wunderbar durch die historische Stadtmitte mit einer ehemaligen Residenz bummeln & hat zu diesem Zweck eine traumhafte Sicht auf die Elbe. Man fühlt eigentlich den außergewöhnlichen Charme der Florenz des Nordens.

Dresden Sehenswertes

Es sind etliche Straßen- sowie Platzensembles in der Zeit des Wiederaufbaus gebaut worden. Diese kann man heutzutage erblicken. Neustadt kann man in 2 Viertel zerteilen. Zum einen geht es um die „Innere Neustadt“, hierzu gehört der Neustädter Markt mit dem Reiterdenkmal vom sächsischen Kurfürsten und polnischen König. Das Regierungsgebiet an dem Königsufer dominiert samt sächsischem Finanzministerium und der heutigen Kanzlei des Staates.
Das Wohngebiet, welches nordwärts an das Viertel , wird mit Äußere Neustadt bezeichnet. Die Architektur hat sich in der Wende dieses Jahrhunderts bewahrt, wodurch in den engen Straßen im vergangenen Jahrzehnt ein gesellschaftlicher Ort entstand. Mittlerweile enthält die „Äußere Neustadt“ zwischen Königsbrücker Straße und Lutherplat über verschiedene Shopping- und Kulturangebote ebenso wie viel Gastronomie.

Die Elbflorenz ist in verschiedene „Städte“ eingeteilt. Ein mal den historischen Stadtteil Dresdens sowie auf der anderen Seite die Dresdener Neustadt. Jedes Städtchen hat ihren individuellen Flavour & lockt unterschiedliche Menschen in ihre Bezirke.

Das historische Zentrum, das jahrelang von robusten Mauern geschützt wurde, entfaltete sich auf der linken Seite von dem Elbufer. Jene Bauten aus der Renaissance an der Elbfront besitzen eine hohe Bedeutsamkeit. Wird die Herrlichkeit zum Beispiel von einer der Elbbrücken aus beobachtet, kann einer zunächst behaupten, dass die Elbflorenz eine kulturelle Stadt des europäischen Standards zu sein scheint. Hiermit liegt man auch nicht vollkommen verkehrt. Obwohl die Florenz an der Elbe während des 2 Weltkriegs enorme Zerstörungen durchlitten hat, hat die Dresdener Kernstadt imposante Bauwerke ebenso gerettet als auch wiedergewonnen. Die Wiedererrichtung erstreckete sich über zahlreiche Jahre. Dresdens bekanntestes Symbol seit dieser Zeit ist die Frauenkirche, die die Silhouette Dresdems prägt.

Im Laufe der Jahre wurden etliche Gebäude gestaltet, welche die jeweiligen Gäste reizen. Sehenswürdigkeiten, wie bspw. der Zwinger, die Frauenkirche, das Residenzschloss, die Bauten moderner Baukunst, die Semperoper, die Elbschlösser zum Beispiel die Hellerauer Gartenstadt, sind bereits so gut wie bekannt auf der ganzen Welt & haben einen unverwechselbaren Charme.

Der Ort am rechten Elbufer ist als Neustadt betitelt. Zunächst hatte der Stadtteil die Bezeichnung Altendresden, bis zum 18. Jahrhundert. Diese war immerzu eher unbedeutend, da es auf der anderen Seite der Elbe war. Doch nach einem großen Brand in dem Jahr 1685 wurde der Stadtteil neu wiederaufgebaut & entwickelte sich hiermit zur Neustadt.

Dresden besitzt zusätzlich zu Unmengen von Sehenswürdigkeiten ebenfalls sehr viele tolle Museumsaustellungen,wie z. B. das „Grüne Gewölbe“ wie auch die „Türckische Cammer“. Sowohl Gäste als auch Einheimische profitieren hierdurch & die Florenz des Nordens entwickelt sich nebenher zu ’ner Kunst- wie auch Kulturstadt von hohem Stellenwert.