Massagen Hamburg

By | 5. Juni 2014

Der Begriff Massage entspringt der griechischen Sprache & bedeutet svw. „kneten“. Die Massage ist eine mechanisch betriebene Methode, welche sowohl Leib als auch Geist entspannen lässt. Jene Entspannung wird mittels gezielter manueller Handgriffe an bestimmten Bereichen vom Körper bewältigt. Zudem ist jene Technik eines der ursprünglichsten Heilpraktiken auf der Welt und hat seine Wurzeln höchstwahrscheinlich aus Ostafrika beziehungsweise China. Erstmals ist die Massage bereits 2600 vor Christi genannt worden gemeinsam mit gymnastischen Trainingseinheiten. Viele Jahrhunderte später errang die Massage mittels des griechischen Doktors Hippokrates ebenso Bekanntheit in Europa und ist nunmer nicht mehr aus dem medizinischen Sektor wegzudenken gewesen. Früher spielten Massagen insbesondere die bedeutende Aufgabe bei der Rehabilitation der römischen Gladiatoren.

Mittlerweile wenden ausgebildete Ärzte fast nie mehr Massagehandgriffe an. Der Grund dafür ist, das es inzwischen nahezu überall weltweit entsprechende Schulungen zu einem Physiotherapeuten gibt und das Hauptaugenmerk der Heilung der Menschheit nun nicht länger bei der Massage ist. Lieber sieht unsere jetzige Gesellschaft Massagen als reinen Luxus, welchen man sich gelegentlich mal leisten mag zur Entspannung. Zudem ist die Variation von Massagearten über die zahlreichen Jahrhunderte kontinuierlich gestiegen und heute ist es schwer einen Überblick zu behalten. Es existieren Massagen in aller Art, Intensität und Länge. Die Wellness- sowie Kosmetikindustrie machte es sich zum Lebensziel, das Massagensortiment stetig zu steigern und sich sogar noch außergewöhnlichere Behandlungsarten zu konzipieren. Folglich gibt es inzwischen eine Menge ungewöhnliche Massagen, welche zur Epoche des Römischen Reichs undenkbar wären.

Heutzutage erzielen Massagen angesichts ihrer enormen Vielfalt zahlreiche unterschiedliche Auswirkungen, doch zu den beudetendsten Wirkungen gehören im Übrigen: eine Steigerung der Durchblutung, die Blutdrucksenkung, eine Entspannung der Muskeln, eine schnellere Heilung von Wunden, eine geistige Erholung, eine Reduktion von Stress , ein verbesserter Zellstoffwechsel im Gewebe, eine Entspannung von Haut und Bindegewebe ebenso wie letzten Endes die Beeinflussung des Nervensystems.

Die heutzutage populärste Massageart stellt vermutlich die klassische Massage dar, sowohl als Ganz- beziehungsweise Teilkörpermassage. Sie wird von Seiten aller gelernten Heilpraktikern praktiziert und besteht aus fünf unterschiedlichen Handgriffen, die in bestimmter Rangfolge angewendet werden. Die asugewählten Körperbereiche werden geklopft, gestreichelt, durchgeknetet, gerieben sowie zum Vibrieren gebracht. Es wird hierbei außerdem zwischen der Teilkörper- ebenso wie Ganzkörpermassage differenziert. Bei der Ganzkörpermassage werden stets jedes Körperteil massiert. Sowohl Füße, Arme ebenso wie Beine als auch Rücken Schultern, Brüste bis hin zum Bauch sowie dem Gesicht sind in die Massage einbezogen. Die Teilkörpermassage andererseits beschränkt sich ausschließlich auf ein Körperteil, wie beispielsweise den Beinen.
Neben dieser klassischen Massage existieren etliche abgewandelte Massagearten, wie bspw. Thaimassagen, Sportmassagen, Shiatsu, Auyurveda Massagen, Klangmassagen, Erotikmassagen, Massagen mit Wachs und ätherischen Ölen beziehungsweise Schokolade oder Sportmassagen.

Massagen sind mittlerweile oft bei Spas, Massageläden ebenso wie Wellnesscentern im Angebot . Wer einen Physiotherapeuten aufsucht, muss oft selber zahlen, weil die Krankenversicherung nicht alle Kosten übernimmt. Dies offenbart, dass die Massage in der modernen Medizin an Effektivität wie auch Bedeutsamkeit eingebüßt hat.
In der Hansestadt Hamburg gibt es eine Menge Orte, in denen man Massagen buchen kann. Für etliche Einwohner ist das die letzte Möglichkeit dem Alltagsstress für wenige Std. zu entkommen, schließlich sind Massagen äußerst entspannend sowohl für Körper wie auch Geist.
http://www.energyclinic.de/