Standesamt Hamburg

Das „Standesamt“ ist für jede Person zu unterschiedlichen wichtigen Abschnitten vom Leben wesentlich. Jenes stellt bei der Geburt eine Geburtsurkunde aus besser gesagt meldet ein Neugeborenes an. Falls ein Mensch dann die Lebenspartnerschaft oder die Heirat machen möchte, wird dies ebenfalls von dem Zivilstandsamt erledigt sowie regristiert. Am Ende vom Leben kümmer sich dieses „Standesamt“ als letztes um eine Todesurkunde.

Meine Person war vor kurzer Zeit gleich 2 Male bei dem Zivilstandsamt. Bei mir waren es aber ausschließlich positive Beweggründe, welche mich dorthin zogen.
Zunächst besiegelte ich dort die Heirat mit meiner Ehepartnerin und danach kam unser gemeinsames Kind auf die Welt. Ich assoziiere daher ein „Standesamt“ ausschließlich mit positiven Erinnerungen, besser gesagt mit den zwei schönsten Dingen, welche mir persönlich in meinem Leben passiert sind.

Nichtsdestotrotz muss ich eher äußern, dass es oft sehr schwer ist, hier eine Verabredung zu kriegen und ebenso die komplette Administration kann schon sehr anspruchsvoll sein. Für meine Person sollte dies alles weniger kompliziert sein. Wir könnten unser Kind leicht den Namen geben, den ich für sie ausgewählt hab und die Hochzeit würde meiner Meinung nach auch durch die Eheringe schon ausreichend festgelegt sein. Jedoch so funktioniert es halt nicht in Deutschland & auf irgendeine Weise verfolgt das ja ebenfalls alles schon einen Zweck.

Wir jedenfalls sollten zu aller erst sehr lange auf eine Terminverabredung für die Hochzeit warten. Wir beide wollten an und für sich all das schnellstmöglich abhaken & da wir beide unsere Hochzeitsfeier sowieso in dem durch Bekannte geleitete Restaurant veranstalten wollten, wär all das ebenfalls auf die Schnelle gegangen. Im Sommer sollte es allerdings auf jeden Fall stattfinden. Wir informierten uns also bei dem „Standesamt“ & mussten mit Überraschung sehen, dass etliche Termine ausgebucht waren. Uns beiden ist es wesentlich gewesen am Wochenende zu feiern & an dem Tag war für sehr lange nichts verfügbar. Meine Frau und ich haben dann das früheste Datum genommen, welcher jedoch nur 4 Wochen danach sein würde. Für uns beide wäre das gerade noch in Ordnung.
Am Tag der Trauung gingen meine Frau und ich somit samt der engsten Familie zum Standesamt & heirateten standesamtlich. Es war alles äußerst locker & abgesehen von einigen Unterlagen brauchten wir kaum etwas weiter. Für uns war es insbesondere schön, weil der Standesbeamte noch einige Sätze äußerte, welche genau das trafen, was meine Frau und ich erwartet haben.

Ein halbes Jahr nach der Heirat kam die erste Tochter auf die Welt. Spätestens nach einer Woche muss einer die Geburt jenem „Standesamt“ bekannt geben. Dort wird dann die Geburtsurkunde erstellt. Für mich und meine Frau ist das ein besonderer Schritt gewesen, weil wir beide bis zuletzt nicht beim Babynamen einig wurden und diesen da dann festlegen mussten. Da meine Ehefrau und ich ebenfalls nach unserer Hochzeit unsere eigenen Familien beibehalten haben, ist ebenso ihr Zuname bis zu guter Letzt nicht festgelegt gewesen. Nur während des Standesamtsbesuch konnten meine Frau und ich beide uns einigen. Die Tochter trägt nun meinen eigenen Familiennamen und den Taufnamen, welchen meine Ehefrau sich ausgesucht hatte, der mir aber mittlerweile auch sehr gefällt.

Ich bete, wir müssen sobald nicht nochmal in das Standesamt, außer wir bekommen ein zweites Kind. Ansonsten müssten meine Frau und ich da ausschließlich nochmal im Sterbefall bzw. bei einer Trennung eintrudeln.